So schneidet die Weintraube in unserem Umweltcheck ab.
© pixabay
fein genießen
fein leben
25.09.2022, 12:25 Uhr

So schneidet die Weintraube in unserem Umweltcheck ab

In unserer Lebensmittelserie erklären wir Dir, was in angesagten Lebensmitteln steckt und wie ihr CO₂-Fußabdruck aussieht. Im Rampenlicht standen unter anderem bereits: Erdnuss, Hanfsamen und Kidneybohne. Heute geht es um die Tafeltraube. Lecker, aber manchmal mit mieser Ökobilanz.

Später im Jahr werden sich in den Weinbergen wieder scharenweise Stare über das vergorene Fallobst hermachen und schon mal beschwipst gegen eine Scheibe donnern: Verkehrsunfall im Vollrausch. Die weitaus meisten Früchte der rund 10 000 Rebsorten gehören zu den Keltertrauben und werden zu Weinen verarbeitet. Die Tafeltrauben – sie zeichnen sich durch größere Beeren und eine dickere Schale aus – kommen als Obst in den Handel.

Vielseitigkeit

Hellgrün, gelblich, rötlich, dunkelviolett, blau: Die Farbe steckt in der Schale. Tafeltrauben bestehen zu gut 80 Prozent aus Wasser. 100 Gramm enthalten 15 Gramm Zucker, führt die Fachberaterin der Verbraucherzentrale Bayern Daniela Krehl aus. Die zur Familie der Rebengewächse gehörenden Beeren sind ein köstliches Naschwerk für zwischendurch; sie lassen sich aber auch zu Saft und Weingelee verarbeiten.

Trauben sind vielfältig: Klasse schmecken sie pur als Snack für Zwischendurch.
pixabay

Aus ihren Omega3-Fettsäuren reichen Kernen – Krehl nennt sie "echte Vitalstoffbomben" – wird Traubenkernöl gewonnen. Von uns gibt es dafür immerhin drei von fünf Punkten in Sachen Vielseitigkeit.

Ein weißer Schleier auf den Trauben, auch Duftfilm genannt, ist übrigens kein Schimmel, sondern ein Frische-Merkmal und Schutz vor Austrocknung. Um ihn zu erhalten rät Krehl, die Früchte erst vor dem Verzehr zu waschen und zwar gründlich. Da Weintrauben nicht nachreifen, sollten nur ausgereifte gekauft und möglichst gleich genossen werden.

Gesundheitscheck

Die gerade mal fünf Gramm leichten Früchtchen haben es in sich. Sie enthalten zwar etwas weniger Vitamin C, dafür ist der Anteil an sekundären Pflanzenstoffen umso höher. Die roten, violetten und blauen Trauben beinhalten mehr dieser Antioxidantien, die die Zellen vor Alterung, Entartung und Krankheit schützen, als die weißen.

Jetzt, im Herbst, ist Zeit für die (Wein-) Lese.
pixabay

In den Beeren stecken außerdem Vitamin B6 und Folsäure sowie Spurenelemente wie Kalium, Phosphor, Eisen, Calcium und Natrium. Vitamin B6 benötigt der Körper unter anderem für den Eiweißstoffwechsel, Folsäure für die Blutbildung. "Nicht nur der Wein, sondern auch Tafeltrauben schützen das Herz", unterstreicht Daniela Krehl. Dafür gibt es volle Punktzahlt.

Umweltbilanz

Saisonale Trauben machen sich in Sachen Klimabilanz gut. Sowohl die deutschen als auch die aus Italien importierten kommen laut einer Studie des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg saisonal lediglich auf 0,3 Kilo CO2-Äquivalent. Durchschnittlich – Importe und nichtsaisonale Trauben eingerechnet – liegt der ökologische Fußabdruck bei 0,4 Kilo CO2 je Kilogramm.

Trauben machen sich nicht nur pur gut oder als Begleiterinnen für Käse: Auch in Süßspeisen kommen Weintrauben oft zum Einsatz.
pixabay

Im Supermarkt sind Tafeltrauben das ganze Jahr über erhältlich. Sie werden nicht nur aus Europa, sondern auch aus Brasilien, Namibia, Südafrika, Chile importiert, was ihre Ökobilanz gründlich verhagelt.

Anders als im Öko-Anbau werden beim konventionellen Anbau von Trauben häufig Pflanzenschutzmittel eingesetzt, die auch auf den Beeren nachweisbar sind. Um gesundheitliche Risiken für Verbraucherinnen und Verbraucher zu vermeiden, sind für Einzelwirkstoffe Grenzwert festgelegt. Verbraucherschützerin Krehl gibt jedoch zu bedenken, dass zum Teil eine Vielzahl an Pestiziden verwendet würde. "Für solche Cocktails existieren keine Richtwerte."


Schnelles, raffiniertes Rezept: Glasierte Weintrauben

Glasierte Weintrauben passen warm sehr gut zu Wildgerichten oder kalt zu Käse.
Pixabay

Stefan Rottner vom Gasthaus Rottner in Nürnberg empfiehlt glasierte Weintrauben mit Thymian und Ingwer, die sich warm zu Wildgerichten oder kalt zu Käse eignen.

Zutaten: 100 g Weintrauben und 1cl Traubensaft (weiss oder blau), 20 g Butter, 10 g brauner Zucker, 1 Zweig Thymian, 1 Ingwerwurzel.

Und so geht es: Die Trauben halbieren und entkernen. Den Traubensaft mit der Butter, dem Zucker und dem Thymianzweig sirupartig einkochen.

Jetzt die Trauben zugeben, kurz aufkochen und den Ingwer zuletzt mit einer feinen Reibe zugeben (nach Geschmack).


Im Umwelt- und Lebensmittelcheck: Die Wassermelone

fein leben
fein genießen
04.09.2022, 14:00 Uhr

So schneidet die Wassermelone in unserem Lebensmittelcheck ab

Noch mehr Checks gefällig?

Schnell und trotzdem frisch & nahrhaft: So geht Meal Prepping (mit Rezepten)

fein genießen
fein leben
09.09.2022, 14:33 Uhr

Meal Prep statt Fast Food - hier findest Du leckere Rezeptideen

Uschi Aßfalg