Schmeckt süß und hat nur wenig Zucker und Kalorien: Ob als Nachspeise oder auch als Bestand eines Salats - mit Wassermelone kann man nichts falsch machen.
© imago images/Petra Schneider
fein leben
fein genießen
04.09.2022, 14:00 Uhr

So schneidet die Wassermelone in unserem Lebensmittelcheck ab

In loser Folge erklären wir Dir, was in angesagten Lebensmitteln steckt. Im Rampenlicht standen bereits: Pastinake, Erdnuss, Zimt, Chinakohl, Schwarzwurzel, Mangold, Hanfsamen, Kidneybohne, Zitrone und Minze. Heute im Fokus: die Wassermelone.

Es gibt sie mit rotem und mit gelbem Fruchtfleisch. Mit 95 Prozent Wasser und kaum Fett sowie Kalorien - nämlich 40 kcal pro 100 Gramm und trotz ihrer fruchtigen Süße lediglich sechs Gramm Zucker - sind Wassermelonen freundliche Durstlöscher par excellence gerade auch für Menschen, die dazu neigen eher wenig zu trinken, betont die Fachberaterin der Verbraucherzentrale Bayern, Daniela Krehl.

Vielseitigkeit

Mit der Wassermelone hast Du eine Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten: Gerieben oder in feine Zesten geschnitten peppt die dünne grüne Außenhaut von Melonen aus kontrolliert biologischen Anbau Salate, wie etwa Kaut- und Gurken-Dill-Salat sowie kalte Suppen auf. Die gerösteten Kerne der Wassermelone lassen sich prima über Suppen und Salate streuen.

Wer die Schale weiterverwendet, tut ganz nebenbei etwas gegen Lebensmittelverschwendung. Die weiße Schicht unter der grünen Haut der Wassermelone macht sich gut in einem Sommersalat oder Smoothie. Auch lässt sie sich sauer einlegen oder zu Marmelade verkochen. Fachberaterin Krehl empfiehlt, die süßen Favoriten der Sommertage, wenn sie nicht angeschnitten sind, am besten dunkel und kühl außerhalb des Kühlschranks zu lagern, dort verlören die Wassermelonen an Geschmack.

Gesundheitscheck

Vitamin C und A, die reichlich darin stecken, fungieren als Wachstums-Booster in diesem Kürbisgewächs für Haar und Haut. Vitamin C spielt beispielsweise eine große Rolle bei der Kollagenproduktion, wirkt also als Faltenkiller. Wassermelonen können laut Krehl auch bei der Krebsprävention helfen. Das in ihnen enthaltene Lycopin mit seinen stark antioxidativen Eigenschaften befreit den Körper von freien Radikalen, die Krebs verursachen können. Weiterhin verbessert Lycopin die Herzgesundheit. Als Antioxidans unterstützt der sekundäre Pflanzenstoff das Immunsystem. Zerkaut liefern die Kerne nach Krehls Worten viele Omega3-Fettsäuren sowie Eisen, Magnesium und Kalzium; ansonsten sind sie voller Ballaststoffe.

Umweltbilanz

Die Umweltbilanz dieser Gemüseart sieht leider nicht so toll aus.
pixabay

In den Sommer stammt die Wassermelone meist aus der relativ nahen Türkei. Um aber der ganzjährigen Nachfrage gerecht zu werden, beziehen die Supermärkte das Gemüse außerhalb der Saison aus weit entfernten Regionen wie Südamerika. Heute werden weltweit rund 100 Millionen Tonnen jährlich angebaut. Der Transport erfolgt mit Flugzeugen oder mit Schiffen, die klimaschädliche Stoffe ausstoßen. Wassermelonen brauchen im Anbau viel Wasser. In sehr trockenen Gebieten wie in Marokko hat der intensive Wassermelonen-Anbau dazu geführt, dass das Grundwasser knapp wurde. Das gefährdet die Versorgung der Einheimischen.

Doch es geht auch anders, wie Stefan Pieschl beweist. Die Wassermelonen des experimentierfreudigen Bauern aus Pettensiedel (im Landkreis Forchheim) gedeihen in der Region und ganz ohne künstliche Bewässerung. Dass sie auf dem Feld reifen konnten, anstatt unreif geerntet zu werden, beweist ein gelber Fleck auf der grünen Außenhaut; es ist die Stelle, auf der die Melone auf der Erde lag. Pieschl verkauft sein Gemüse der besonderen Art auf dem Laufer Markt. Es reift ab August und wird bis in den September hinein geerntet. Um den Reifegrad festzustellen, empfiehlt Krehl den Klopftest. Reife Wassermelonen klingen voller, satter und dunkler als unreife. Tausende Generationen selektiver Zucht in verschiedenen Ländern und Kulturen waren erforderlich, bis aus dem harten, bitteren und ungenießbaren Gewächs die heutige süße Wassermelone wurde.


Hier gibt es die freshen News aus der Gastronomie in Nürnberg, Fürth und Erlangen

Dieses Obst und Gemüse kommt im September von fränkischen Bauern und Bäuerinnen

Uschi Aßfalg