Zuckersüße und tierleidfreie Naschereien hält das neue Café "The Sweet Vegan" in Nürnbergs Innenstadt für Dich parat.
© Stefan Hippel
fein genießen

Neu in Nürnberg: The Sweet Vegan

Tierwohlkonforme Süßspeisen bei einer Tasse duftendem Kaffee kannst Du nun in bester Innenstadt-Lage mit Blick aufs Opernhaus im Café The Sweet Vegan genießen.


„Da ergeben sich Synergieeffekte mit meinem Freund Erkan, der im September das Etyok eröffnet hat“, erzählt Melanie Jessen, die Besitzerin des Cafés. Das Etyok hat gerade die Umbaumaßnahmen beendet, im Innenraum und die Außenbestuhlung erneuert.

Melanie Jessen ist die Frau hinter dem kleinen Café in der Nähe des Opernhauses. 
Stefan Hippel

Der vegane Dönerladen und ihr Café befinden sich im selben hölzernen Unterbau, dem ehemaligen Kino-Foyer, dazu gehört auch ein entspannender Außenbereich zum Grünen hin. „Die Kunden und Kundinnen des Etyok hatten öfter nach Süßem gefragt“, sagt Melanie Jessen. Da trifft das Café einen Nerv. „Beide Geschäfte ziehen auch viele Menschen an, die sich nicht hauptsächlich vegan ernähren, es schmeckt Ihnen einfach“, so die Beobachtung der Café-Besitzerin.

fein genießen

Vegane Döner für zuhause von Etyok

„Kaffee ist meine Leidenschaft“, sagt Melanie Jessen. Sie hat sich in der Roastery 7 Hills ausbilden lassen. Den Kaffee dieser Rösterei schenkt sie nun ihren Besucherinnen und Besuchern ein. Qualität sei ihr besonders wichtig. Warme und kalte Kaffeespezialitäten mit Hafermilch, Limonaden und Tee, außerdem Donuts, Kuchen, Muffins und viele weitere Süßspeisen gibt es im „The Sweet Vegan“ zu fairen Preisen, so kriegt man dort ein Stück Kuchen ab 1,70 Euro. Die sogenannten „Copy Kitchen“-Produkte verkaufen sich besonders gut: Vegane Snickers, Raffaello oder Toffifee, also alles, was man seit Kindheit kennt.

fein genießen

Café Beer hat direkt auf der Nürnberger Burg eröffnet


Ihre eigene Vorliebe für Cafés hat sie dazu gebracht, selbst eines zu eröffnen. Davor hat die gebürtige Flensburgerin in Erlangen Theater- und Medienwissenschaften sowie Buchwissenschaften studiert, beim Film, Theater und einem Verlag gearbeitet.
Seit zehn Jahren wohnt sie in Mittelfranken, seit sechs Jahren isst sie vegan. „The Sweet Vegan“ beschreibt sie als „kleine Cafébar“, die sie in zweieinhalb Monaten komplett selbst aufgebaut hat, „die Möbel sind gebraucht, alles ist selbstgemacht“. Zum Charme tragen die Regiestühle mit Virginia-Woolf-Beschriftung bei.

fein genießen

In diesen türkischen Restaurants werden auch Veganer:innen satt!

Mit viel Mühe und Unterstützung über eine Crowdfunding-Plattform konnte Melanie Jessen ihre Idee auf acht Quadratmetern umsetzen. Schon vor drei Jahren hat sie auf dem „Vegan Food Festival“ am Jakobsplatz verkauft. „Meine Vision ist es, Veganismus machbar zu machen“, berichtet sie.


By the way: Wenn Du mehr aus der Welt der Restaurants und Bars in Nürnberg, Fürth und Erlangen wissen willst, dann hol Dir die kostenlose fein raus-App für iOS- und Android-Geräte.


Special Days machen besondere Törtchen möglich

Die Süßspeisen kommen von Bäckereien und Konditoreien aus ganz Deutschland. Aus Nürnberg zum Beispiel die leckeren Nussecken, aus Hamburg Bio-Croissants und Bio-Franzbrötchen. Ein Recup-Home-System gibt es auch, das verhindert unnötigen Müllverbrauch für Kaffeebecher. Mindestens zweimal die Woche gibt es Spezialtage mit selbstgemachten Törtchen, Brownies und anderem, was Melanie Jessen und ihrer Teilzeitkraft noch so einfällt.

Das Café ist auch ihr persönlicher Treffpunkt mit Freundinnen und Freunden sowie Stammkundschaft. Die Location lädt zum Vorbeikommen, Verweilen und Unterhalten ein. Täglich von 10.30 Uhr bis 18.30 Uhr steht Melanie Jessen im Laden. Bald ist „The Sweet Vegan“ auch über Lieferando zu finden.

Der vegane Döner-Imbiss Etyok und das Café teilen sich ein Areal. 
Stefan Hippel

The Sweet Vegan: Vordere Sterngasse 25, Nürnberg, geöffnet außer mittwochs von 10.30 Uhr bis 18.30 Uhr, nur samstags ab 11 Uhr; Tel. (0162) 6280414.


Mehr aus der Welt des feinen Foods und der feinen Drinks sowie Neueröffnungen: in unserem Ressort fein genießen.


Katharina Schmitt