Die NSU-Mordserie kostete 10 Menschen das Leben.
© Lino Mirgeler, NN
feine Stadt
fein leben
04.10.2022, 09:33 Uhr

Mehr Aufklärungsbedarf in Sachen Nationalsozialistischer Untergrund?

Anlässlich des zweiten parlamentarischen Untersuchungsausschusses im Bayerischen Landtag veranstalten der BR und der Verlag Nürnberger Presse eine Podiumsdiskussion zum Thema: Was kann der NSU-Untersuchungsausschuss noch aufklären?

Im Zeitraum von 2000 bis 2007 verübten die drei Mitglieder:innen des Nationalsozialistischen Untergrunds Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe 10 Morde an türkisch- und griechischstämmigen Zuwanderern sowie einer Polizistin. Uwe Mundlos und Böhnhardt entzogen sich durch Suizid der gerichtlichen Verantwortung. Das Oberlandesgericht München verurteilte Beate Zschäpe 2018 zu lebenslanger Haft. Allerdings bleiben viele Fragen zur rechtsterroristischen Mordserie weiterhin ungeklärt.

Aus diesem Grund diskutieren am 14. Oktober das Rechercheteam des Bayerischen Rundfunks und der Verlag Nürnberger Presse zusammen mit Mitglieder:innen des Untersuchungsausschusses, ob noch mehr Aufklärungsbedarf in Sachen NSU besteht. Mit dabei sind:

  • Arif Tasdelen (SPD)
  • Matthias Fischbach (FDP)
  • CSU-Vertreter*in noch offen
  • Ausschuss-Mitinitiatorin Verena Osgyan (Grüne)
  • Elke Graßer-Reitzner (NN-Redakteurin)
  • Jonas Miller (BR-Redakteur)

Die Moderatoren sind Eva Frisch vom Bayrischen Rundfunk und Kurt Heidingsfelder vom Verlag Nürnberger Presse. Diskussionsbeginn ist um 19 Uhr in der Wallensteinstraße 19 in Nürnberg. Die Adresse erreichst Du bequem von der U-Bahnstation Gustav-Adolf-Straße.

Timon Wegner