Aus ganz normalen Kastanien kannst Du Waschmittel herstellen
© Michael Matejka
fein leben

Lifehack: So stellst Du Kastanienwaschmittel selbst her

Überall liegen sie schon oder zumindest sehr bald herum: Kastanien. Während Kids die Kullerkugeln zum Basteln verwenden, kannst Du daraus ein umweltfreundliches, natürliches Waschmittel herstellen. Wir zeigen Dir, wie.

Um Kastanienwaschmittel herzustellen braucht man nur drei Dinge: Kastanien, Wasser und ein wenig Zeit.

fein leben
fein genießen

So schmeckt der Oktober in unserer Region: Der Saisonkalender

Warum kann man mit Kastanien waschen?

Kastanien stammen aus der Familie der Seifenbaumgewächse. Und wie der Name schon sagt, enthalten sie einen seifenartigen Inhaltstoff, die sogenannten Saponine. Diese lösen sich durch Wasser aus den Kastanien und es entsteht eine Art Seifenwasser.

fein leben

Guide: So wirst Du Minimalist:in in einer Woche

1. Schritt: Kastanien sammeln

Wenn Du Kastanien zur Waschmittelherstellung sammelst, heißt es erst einmal: Je mehr, desto besser. Denn wenn Du viele sammelst, bist Du sogar das ganze Jahr mit frischem Kastanienwaschmittel versorgt. Für einen Waschgang benötigt man ungefähr 7 Kastanien. Im Durchschnitt waschen Menschen zwei Mal die Woche, das heißt man braucht ca. 5 Kilo Kastanien, um das ganze Jahr versorgt zu sein.

Schälen, Waschen, Hacken: Das sind die ersten Schritte auf dem Weg zu Deinem eigenen Waschmittel.
Annika Stecher

2. Schritt: Kastanien schälen und trocknen

Falls Du einen einen Hochleistungsmixer hast, rein mit den frischen Kastanien! Falls nicht, musst Du ein scharfes Messer zur Hilfe nehmen. Die Kastanien werden klein geschnitten. Wenn Du weiße Wäsche mit den Kastanien waschen willst, empfiehlt es sich, sie zu schälen. Daraufhin werden sie getrocknet (sie brauchen ca. zwei Wochen, um wirklich durchzutrocknen). Zur Verarbeitung selbst müssen sie aber nicht getrocknet werden. Aber wenn Du Dir Vorräte anlegst, verhinderst Du so, dass die Kastanien schimmeln. Außerdem kann man das Waschmittel so jede Woche frisch aus den getrockneten Kastanien herstellen.

Nach ungefähr einer Nacht im Wasserbad haben sich die Saponine aus den Schussern gelöst und haben einen gelblichen Sud hinterlassen. Die Stückchen gießt Du durch ein Sieb ab.
Andrea Munkert

3. Schritt: Aus Kastanien Seife machen

Ich habe direkt Waschmittel für zwei Ladungen Wäsche zubereitet. Dafür habe ich 14 Kastanien (ca. 150g kleine getrocknete Kastanienstücke) in eine alte Milchflasche gefüllt und dann 700ml warmes Wasser hineingefüllt. Danach wartet man am besten eine Nacht, damit sich die Saponine aus den Kastanien lösen können. Es entsteht eine gelbliche, trübe Mischung, die auch schon zu schäumen beginnt. Die Flüssigkeit lässt man dann durch ein Sieb laufen, um die Kastanien herauszufiltern.

Deinen abgeseihten Sud gießt Du zum Beispiel in eine Glasflasche.
Annika Stecher

4. Schritt: Waschen

Das Seifenwasser wird in das Hauptwaschmittelfach gefüllt (ca. 250 bis 300 ml) und dann kannst Du ganz normal im gewünschten Programm waschen.

Tipp: Bei stark verschmutzter Kleidung oder Sportkleidung empfehle ich noch etwas Waschmittel hinzuzufügen, da die Wäsche sonst noch ein bisschen nach Schweiß stinken kann.

Der Seifensud ist leider nicht sehr lange haltbar (im Kühlschrank aufbewahren!), weshalb es sich empfiehlt, die Kastanien zu trocknen und wöchentlich frisches Kastanienwaschmittel herzustellen.

Lange ist Dein Waschmittel nicht haltbar, wichtig ist jedoch, es gut zuzuschrauben sowie kühl und dunkel zu lagern.
Annika Stecher


Mehr Hacks und mehr zum feinen Leben liefert Dir unser Ressort fein leben.


Annika Stecher