An der Erlanger Hauptstraße will Vinzenz Knabe im August seinen "Katzentempel" eröffnen. Noch ist dort aber eine Baustelle.
© Klaus-Dieter Schreiter, NN
fein genießen
feine Stadt
21.06.2022, 04:00 Uhr

Katzenfreunde aufgepasst: In der Erlanger Innenstadt tut sich was

Auch in der Hugenottenstadt wird es demnächst einen "Katzentempel" geben. Ein junger Unternehmer aus Ergolding bei Landshut will ihn Mitte/Ende August eröffnen. Er ist sich sicher, dass das Konzept des Franchise-Unternehmens in Erlangen gut ankommt.

Vinzenz Knabe (26) ist gelernter System-Gastronom, hat erfolgreich auf dem Kreuzfahrtschiff Aida gearbeitet, und mit Katzen entsprechend wenig zu tun gehabt. In den Niederlanden dann ist er irgendwie in ein Katzencafé geraten. "Skeptisch" sei er zunächst gewesen, erzählt er.

 Caroline Schmidt (l) streichelt am 07.06.2013 eine Katze im Cafe "Katzentempel" in München (Bayern). Im "Katzentempel" können die Gäste mit Katzen schmusen und Kaffee trinken.
Elena Zelle, NN
Überrascht sei er dann aber gewesen über die "schöne Atmosphäre". Sehr entspannt habe man dort sitzen und es sich gutgehen lassen können. "Seitdem war es mein Traum, selbst ein solches Restaurant aufzumachen". Den erfüllt er sich nun mit dem Katzentempel Erlangen.

Schwester entdeckte Anzeige

Als seine Schwester dann noch eine Anzeige des Franchise-Unternehmens "Katzentempel" entdeckt hatte, da habe er sich gleich beworben, zumal er, wie er sagt, "ein großer Fan von Franchise" sei. Das mit der Bewerbung hat dann auch gleich geklappt, er hat den Zuschlag für Erlangen bekommen, und nun werden die beiden Läden in der Hauptstraße 5, wo einst ein Laden für Geschenkartikel, Modeschmuck und Accessoires sowie ein Handyladen zu finden waren, zu einem veganen Restaurant, nämlich dem "Katzentempel", umgebaut.

100 Quadratmeter ist das Restaurant groß, es gibt dort Platz für rund 80 Personen, eine Außenbestuhlung auf der Hauptstraße ist auch vorgesehen, und einen Garten gibt es ebenfalls.

Im Katzentempel Erlangen werden sechs Katzen "angestellt"

Was aber anders ist als in einem "normalen" Restaurant: Neben den voraussichtlich 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind auch noch sechs Katzen dort "angestellt". Die bringen den besonderen "Miau-Effekt" in das Restaurant, sorgen mit für Herzlichkeit und Leidenschaft in den vier Wänden.

Vinzenz Knabe wird die Katzen von der Tierauffangstation Velden bekommen. Er selber kennt die flauschigen Vierbeiner noch nicht, die einmal seine "Mitarbeiter" sein werden. Er wird sie auch nicht selbst auswählen. "Das macht die Leiterin der Auffangstation. Die kennt die Katzen am besten von der Persönlichkeit her. Es müssen schließlich Katzen sein, die sich untereinander gut versehen".

Und sie dürfen auch nicht scheu sein, dürfen sich nicht vor den Gästen fürchten, sondern sollen ihnen eine entspannte, kuschelige Atmosphäre bieten. Dass sich seine Katzen bei ihm wohlfühlen, davon ist Knabe überzeugt. Er tut aber auch alles dafür. Darum hat er an der Wand einen riesigen Klettergarten geplant, eine Katzenbrücke, und viele Kratzbäume. Natürlich dürfen die Gäste die Katzen auch streicheln und auf den Schoß nehmen. "Wenn sie wollen" schränkt Vinzenz Knabe ein. "Es ist ja kein Zoo, darum kostet es auch keinen Eintritt".

Veganes Essen steht auf der Speisekarte

Das Miteinander mit den Tieren sei das Eine, bei den Menschen das Bewusstsein zu wecken, dass veganes Essen lecker schmeckt, das Andere, sagt der Gastronom. Sandwich mit buntem Salat, "Katerfrühstück" mit Baked Beans und veganem "Rührei" stehen auf der Karte, natürlich auch ein "Tempelsandwich", ein "Grinsekatzenburger" und ein "Miau-Sandwich". "In unserer Katzentempel-Küche wird komplett ohne tierische Produkte gezaubert - den Tieren, der Umwelt und damit auch uns selbst zuliebe", verspricht Vinzenz Knabe. Bei der Auswahl der Zutaten sei die Qualität ebenso wichtig wie der ökologische Fußabdruck.

Noch wird an dem Restaurant kräftig gebaut. Die Fenster wurden etwas vergrößert, die Wand zwischen den beiden ehemaligen Läden herausgebrochen, eine Fachwerkwand freigelegt. Die wird unter Begleitung des Denkmalschutzbehörde der Stadt nun schön hergerichtet und mit zu einer gemütlichen Atmosphäre in dem "Katzentempel" beitragen.

Eröffnet werden soll das vegane Restaurant Mitte oder Ende August. Die Katzen werden aber schon vier Wochen früher einziehen. Damit sie sich an die neue Umgebung gewöhnen können. Und Vinzenz Knabe wird auch von Ergolding nach Erlangen ziehen. Nicht nur wegen der Katzen, auch weil ihm die Hugenottenstadt so sehr gefällt. "Erlangen ist eine unglaublich schöne Stadt, sehr jung sind die Menschen hier, sehr lebendig geht es zu". So, wie er es sich das auch für seinen Katzentempel wünscht.

Klaus-Dieter Schreiter