Comics und Graphic Novels öffnen sich für immer mehr Themen - Popkultur, Geschichtliches, Literarisches: die Bandbreite wächst.
© pixabay
fein leben
02.10.2022, 09:31 Uhr

Fünf Comics und Graphic Novels für Nicht-Nerds

Wir lieben Comics und Graphic Novels - und die gibt es inzwischen in einer großen Stückzahl und zu ganz unterschiedlichen Themen wie Geschichte, Biographie oder auch Literatur. Längst sind sie nicht mehr nur was für Liebhabende von gemalter Action und Kawumm, sondern eine ernstzunehmende Literatursparte. Wir haben Dir fünf echt lesenswerte Perlen zusammengesucht.

Antigone

Antigone nach Sophokles ist bei Carlsen erschienen.
Carlsen Verlag

Im Comic-Format von Olivia Vieweg (Carlsen-Verlag) bekommt Sophokles uraltes griechisches Drama einen neuen Anstrich und wird zeitlos. Die Cartoonistin zieht die Perspektive weit auf, um in die Tragödie einzusteigen. Blutrot steht die Sonne über Theben: Ein Omen, für das, was die Geschichte entblättern wird. Fast geräuschlos übersetzt Vieweg in klassischer Comic-Manier diesen uralten Stoff in die Gegenwart. Nur die Farben Rot, Grau und Schwarz kommen zum Tragen, die Zeichnungen rücken vor allem die Mimik der Protagonistin in den Fokus.

Polyneikes, Antigones kriegerischer Bruder, ist im Duell um Thebens Thron gefallen. „Ich will nicht aus Furcht vor irgendeinem Mann vor den Göttern büßen“, herrscht Antigone König Kreon an, der verfügt hat, dass Polyneikes nicht begraben werden darf, nachdem er den vermeintlich rechtmäßigen König – Antigones und Polyneikes machtgeilen Bruder Eteokles – ermordet hat.

Königstochter Antigone maßt sich durch den Wunsch auf eine Beerdigung eine Macht gegenüber Kreon an, die er ihr nicht zugestehen kann, weil sie eine Frau ist. Es ist überraschend und naheliegend zugleich, wie die Cartoonistin Antigone skizziert: Sie kämpft nicht nur für Polyneikes, sie kämpft vor allem um ihren eigenen Platz in der Gesellschaft als Mensch und als Frau, wenn sie sagt: „Dass ich meinen Bruder begraben habe, befinden alle hier für gut!“ Vieweg zeichnet eine Anti-Prinzessin, die die alten Regeln der alten Männer nicht akzeptiert.
Auf 61 Seiten fängt die Cartoonistin die fleischgewordene weibliche Gegenwehr ein, die heute genauso existent ist wie gestern. Antigone steht für weibliche Hoffnung und gegen die patriarchalische Gesellschaft, die durch Kreons Starrsinn unethisch daherkommt. Feminismus ist (offenbar) zeitlos.

Ein Manifest des weiblichen Widerstands - darum geht es letztlich in Antigone.
Carlsen Verlag


Mehr Info- Entertainmenttipps hat unser Ressort fein leben für Dich parat.


The Beatles

Die Beatles sind Kult - ihr Werdegang wird im Comic nachgezeichnet.
bahoe books

Sie sind, wenn ihre Hochzeit nun schon echt ein Eck zurückliegt, die Begründer der Popmusik: Die Beatles. Und weil sie nunmal im Prinzip die Urväter und Grundsteinmaurer für K-Pop, Justin Bieber oder die Backstreet Boys waren, sind die vier Herren aus Liverpool schon oft bemüht worden. Im Graphic Novel, der bei bahoe Books erschienen ist, wird ihr Werdegang bunt und unterhaltsam nachgezeichnet. Auf 224 Seiten eröffnet dieser Comic neue Sichtweisen, 24 renommierte Zeichner haben ihre eigenen Kapital, in denen sie die Geschichte der Fab Four von ihren Anfängen in Hamburg über die Beatlemania, den revolutionären Alben Sgt. Pepper, The Beatles und Abbey Road bis zur Auflösung der Band. Dazu serviert Dir die gebundene Ausgabe über sechzig Originalfotos und Zwischentexte, die mit Fakten gespickt sind und welche die populärste Band der Welt in den gebührenden popgeschichtlichen und soziokulturellen Kontext stellen. Bunt, kurzweilig und eine schöne Nachzeichnung der Popgeschichte.

Bunt und actionreich geht es zurück in die 60er, als Pop noch in den Kinderschuhen steckte.
bahoe books

1984

1984 nach George Orwell ist bei Ullstein erschienen. 
Ullstein Verlag

George Orwellls viel beachtetes und wegweisendes Werk "1984" ist quasi jedem Menschen ein Begriff. Die Angst vor Kontrolle und Überwachung begleitet uns heute mehr denn je. Dieser Graphic Novel, den Ullstein ganz frisch in der deutschen Übersetzung veröffentlicht hat, zieht Dich schnell und tief in die Schreckensfantasie, um die es sich ja dreht. Wir begleiten Winston Smith bei seiner Arbeit im Ministerium für Wahrheit und dabei, wie sein Durst nach Revolution dieses kranken Überwachungssystem wächst. Die Zeichnungen, die Fido Nestis abliefert, sind düster und betörend gleichermaßen - und passen damit perfekt zu Orwells Dystopie. Die Szenerie wird mit großer hypnotischer Kraft umgesetzt und für die klaustrophobische Realität eines allmächtigen Überwachungsstaats funktioniert die unheilvolle Bildsprache. Grau-blau und orange sind die herrschenden Farben dieses Werks, sie spiegeln die Beklemmung und Tristesse absolut wider. Zwischenrein wird Orwells Vorlage noch im rückblickenden Verlauf der Geschichte eingeordnet, ein Psychogramm über die unterschiedlichen Typen von Folgsamkeit kommen hinzu.

Vive la tristesse: Die beklemmende Szenerie spiegelt sich in der Farbgebung wider. 
Ullstein Verlag

Bowie - Sternenstaub, Strahlenkanonen und Tagträume

Schillernd: Bowie ist bei Cross Cult erschienen. 
Cross Cult

Wir glauben, David Bowie war nicht von dieser Welt. Für viele der einzig wahre Superheld des Pop, ein Gott in der Geschichte des Rock'n'Roll. Der Comic zeichnet die Etappen von Bowies Karriere, von Obskurität zu Ruhm, auf. Auch dem Aufstieg und Fall seines Alter Egos Ziggy Stardust widmen sich die Seiten - zeigen auf, wie konstant der Kampf zwischen David Bowie und seinem Alter Ego Ziggy waren. Eingehüllt werden die bunten Zeichnungen in den Kontext der popkulturellen Geschichte, wie Cream oder die Beatles neue Welten aufbrachen und den jungen Bowie energetisierten. Schillernd, stark - kurzum: ein kulturelles Comicmanifest der absoluten Extraklasse, das 2020 bei Cross Cult erschienen ist.

Der Kampf mit dem Alter Ego Ziggy Stardust - auch das ist ein wichtiger Teil des Comics.
Cross Cult Verlag

Barfuß durch Hiroshima

Barfuß durch Hiroshima ist bei Carlsen erschienen.
Carlsen Verlag
Sonnig beginnt der 6. August 1945 in der japanischen Stadt Hiroshima. Keiji Nakazawa ist sechs Jahre alt, als die Atombombe über seiner Heimatstadt gezündet wird. Heute ist er einer der bedeutendsten Manga-Zeichner unserer Zeit. Im ersten Teil seiner mehrbändigen Autobiographie dokumentiert Nakazawa die letzten Monate des Zweiten Weltkriegs in einem damals militaristisch geprägten Japan: Kriegstreiberei eines unbelehrbaren Regimes, blinder Opportunismus der Mitläufer, Unterdrückung politisch anders Denkender und schließlich die Katastrophe - die Atombombe.

Keiji Nakazawa erzählt die Geschichte des Jungen Gen, der in Hiroshima das Ende des Zweiten Weltkriegs miterlebt. Der erste Teil der mehrteiligen Reihe kann als autobiografisch angesehen werden, denn Nakazawa überlebte den Abwurf der Atombombe in ebendieser Stadt. 
Carlsen Verlag

In seinem Werk arbeitet er ohne Farbe, rein schwarz-weiß - mit schwarzen Augenhöhlen und Haut, die wie weiches Plastik aussieht, skizziert er die Todgeweihten und menschlichen Zombies, die nach dem Abwurf blieben. Vermutlich das stärkste und am längsten nachwirkende Symbol des Comics für das unfassbare Grauen in Hiroshima nach dem Abwurf. Erschienen ist der historische Comic bei Carlsen.

feine Stadt
fein rausgehen
23.10.2021, 07:21 Uhr

Das kannst Du in Nürnberg gegen den Herbstblues tun

Andrea Munkert