Neue Katzentempel-Chefin Amina Sibai mit Wolfgang Bayer und den Katzen - im Vordergrund Katze Mila, die Prinzessin. 
© Eduard Weigert
fein genießen
feine Stadt
04.08.2022, 09:42 Uhr

"Es sind Familienmitglieder geworden": Darum kam es zum Zwei- und Vierbeinerwechsel im Katzentempel

Inhaberwechsel beim Katzentempel in der Nürnberger Innenstadt, auch sechs junge Miezen verstärken nun das Team. Was ist mit ihren Vorgängern passiert? Wir verraten Dir, was sich beim Katzentempel geändert hat.

Vier- und Zweibeinerwechsel im Tempel Neues aus dem Katzentempel: Inhaberwechsel und Katzennachwuchs

Wolfgang Bayer, der den Katzentempel in Nürnberg ins Leben gerufen hat, hat lange gewartet, um einen geeigneten Nachfolger zu finden, der sein Herzensprojekt weiterführt. Besser gesagt: Nachfolgerin. Ab Juni übernimmt Amina Sibai den Nürnberger Katzentempel, sie hat bereits seit Januar die Betriebsleitung inne. Dem Inhaberwechsel ging ein Austausch des Personals auf vier Pfoten voraus. Denn: Die langjährigen Tempelkatzen wohnten während des Corona-Lockdowns monatelang bei Wolfgang Bayer daheim in Neumarkt. "Es sind Familienmitglieder geworden", erzählt er, deshalb bleiben sie bei ihm.

Liegt gerne auf Stühlen: Tempelkatze Elli, die Ewighungrige. 
Claudia Beyer, NN
Zum Jahreswechsel sind sechs junge Stubentiger in das Restaurant eingezogen, sie stammen allesamt aus dem Tierschutz - und zwar vom Verein Tierhilfe Weidenberg und Umgebung. Zweibeinige Mitarbeiter werden indes noch zur Unterstützung des Teams gesucht, vor allem für die Küche.

Auch bei Amina Sibai spielte Corona eine entscheidende Rolle. Die Wahl-Nürnbergerin mit Katze arbeitete ursprünglich als Führungskraft in einem mittelständischen Touristikunternehmen. Als mit der Pandemie die Kurzarbeit kam, fing sie als Mini-Jobberin im Katzentempel an, "denn rumsitzen ist nicht mein Ding".

Der Verschmuste und die Prinzessin

Der graue Kater Tommy ist der größte Schmuser in der Miezentruppe, "Lieblingskraulstelle: überall" verrät die Karte, in der alle Tiere kurz vorgestellt werden. Wie die dreifarbige Katze Elli, die Ewighungrige, der rote Kater Findus, der Skeptiker mit "Lieblingskraulstelle: nirgendwo", die weiß-braune Kiki, die Schüchterne, der schwarz-weiße Kater Mickey, der Schussel, und Tigerkatze Mila, die Prinzessin, die am liebsten am Kopf gekrault wird. Tommy und seine fünf Mitpföter freuen sich über Besucher:innen. Es ist ein maunzendes und leckeres Vergnügen, nicht nur für Katzenfans.


Schöne Biergärten, die nah am Wasser liegen

Claudia Beyer