Das Quelle-Gebäude im Frühjahr
© Nico Dasenbrock
fein rausgehen
feine Stadt

Ecken entdecken: Industrietour zwischen Eberhardshof und Muggenhof

Industriecharme bestimmt unsere heutige Tour, die schon fast an der Stadtgrenze zu Fürth entlangläuft. Komm mit auf einen Spaziergang durch Eberhardshof und Muggenhof.

Fahrräder, alte Gleise und Arbeitskämpfe - hier spielt alte Industrie heute noch zumindest in ihren Relikten eine Rolle. In zirka einer Stunde Gehzeit erkundest Du viel baulichen Charme und Ruheoasen. Die Tour kannst Du zu jeder Zeit ablaufen, sie ist aber natürlich im Frühjahr oder im Sommer schöner. Die Strecke ist barrierefrei und auch für einen Rundgang mit Kindern geeignet. Die U1 bringt Dich bis zur Station Eberhardshof, über die Regerstraße kommst Du gleich zur ersten Station.

1. Fahrradstraße

In der Fahrradstraße offenbart sich Nürnbergs Geschichte als Fahrradherstellerstadt.
Nico Dasenbrock

Nürnberg hat eine lange zurückreichende Geschichte als (ehemalige) Fahrradhersteller-Stadt. Hier in der Fahrradstraße produzierten die Triumph-Cycle Ltd ab 1896 und die Premier Cycle Co. Ldt ab dem Jahr 1888 Fahrräder.

2. Das alte AEG-Werkstor

Vor 15/16 Jahren tobte auf AEG ein erbitterter Arbeitskampf. 
Nico Dasenbrock

Heute ist Auf AEG ein Ort der Kultur und der Kreativität, viele Künstler und Künstlerinnen waren und sind dort bislang mit ihren Ateliers beheimatet. Vor nunmehr 16 Jahren tobte dort allerdings ein wochenlanger Arbeitskampf. Denn das Stammwerk des Elektrogeräte-Herstellers sollte für immer geschlossen werden. 1750 Menschen verloren dabei ihre Jobs. Wochenlang belagerten sie daher das Werkstor und protestierten gegen die Schließung und ihre Arbeitslosigkeit - unter anderem mit einem verstellten Eingang. Diese Wochen gelten als einer der spektakulärsten Arbeitskämpfe in Bayern in der Nachkriegsgeschichte.

3. Pause machen an der Ringbahnbrücke/Fuchsloch

Die Ringbahnbrücke am Fuchsloch Nürnberg
Nico Dasenbrock

Hier unten in den Pegnitzauen entdeckst Du abseits des großen Fuß- und Radwegs im Wiesengrund verwunschene Winkel und Ruheoasen. Ein Tipp ist zum Beispiel der Bereich um den Süßheimerweg. Der Name Ringbahnbrücke stammt übrigens noch aus der Zeit der Industrialisierung. Denn: Obwohl sie nicht so bekannt war/ist, wie der Berliner S-Bahn-Ring, konnte auch Nürnberg eine Ringbahn aufweisen.


5 Mal Coffee to go mit Aussicht.


Kulinarik-Tour durch die Innenstadt.


4. Alte Straßenbahn-Hauptwerkstatt

Der Alte Wasserturm an der alten Straßenbahnhauptwerkstatt nahe Muggenhof ist ein architektonisches Highlight. Heute sind hier schicke Wohnungen angesiedelt. 
Nico Dasenbrock

Nahe der U-Bahn-Station Muggenhof/Fuchsstraße findest Du inzwischen Luxuswohnungen anstatt kaputte Straßenbahnen. Die Gleise und der Alte Wasserturm erinnern heute noch an diese Nutzung und diese Zeit.

Relikte einer ehemaligen Nutzung: Alte Straßenbahnschienen vor der alten Straßenbahnhauptwerkstatt.
Nico Dasenbrock

Warum genau hier damals die Hauptwerkstatt entstand, offenbart ein Blick in die Geschichte. Denn Vorgänger der heutigen U-Bahn zwischen Nürnberg und Fürth war der berühmte Deutsche Adler, der ja bekanntlich als erste Dampflok 20 Jahren lang zwischen den beiden mittelfränkischen Städten verkehrte.

5. Der steile Leiblsteig

Der Leiblsteig in Nürnberg: Vor dem Bau des Frankenschnellweges verlief hier der Alte Kanal.
Nico Dasenbrock

Hier, am Leiblsteig nahe Eberhardshof, kannst Du die Aussicht genießen. Bevor der Frankenschnellweg gebaut worden ist, verlief hier der Alte Kanal.

7. Das ehemalige Quelle-Gebäude

 Die Rückseite des Quelle-Gebäudes beheimatet das Heizhaus, das ein soziokulturelles Zentrum ist.
Nico Dasenbrock

Von vorne kennt es vermutlich ganz Nürnberg, aber von hinten?! Es lohnt sich ein Blick auf die Rückseite des Gebäudes. Dort wird nämlich das Heizhaus als soziokulturelles Zentrum für junge Kultur betrieben. In normalen Zeiten finden hier unter anderem Partys statt. Im Klinkerbau direkt am Quelleturm ist es angesiedelt, 60 Menschen im Haus und 120 im Quelleschwarm. Das Heizhaus bietet Raum für Kunst-, Kultur- und Kreativschaffende. Neben Ateliers und Werkstätten findet die zweite Hälfte der verfügbaren Räume Verwendung für gemeinnützige Formate und Veranstaltungen.

Rund um das Quelle-Areal gibt es viel zu entdecken. 
Nico Dasenbrock

Wenn Du weitere Orte zum Entspannen auf Deiner Tour sucht:

  • Der Quellepark ist bei gutem Wetter schön.
  • Im Heizhaus kannst Du Kultur vielfältig genießen (wenn Corona es zulässt).
  • Beim Nürnbäcker mit gläserner Backstube kriegst Du nicht nur Kaffee zum Mitnehmen, sondern auch nachhaltiges Brot und Backwaren (unter anderem ein Brot aus Insektenmehl)
  • Auf dem Weg bzw. im Viertel Eberhardshof kannst Du Dich kulinarisch in vielen Imbissen und Restaurants versorgen.

Mehr Ecken entdecken kannst Du mit Hilfe unseres Ressorts fein rausgehen.

Max Söllner/Andrea Munkert