Die Jugendwörter der Jahre 2009 bis 2021
© cottonbro pexels
fein leben
16.08.2022, 12:53 Uhr

Cringe oder fly? Die Jugendwörter der letzten Jahre

Was 2008 mit "Gammelfleischparty" begann, kehrt auch 2022 wieder zurück. Wie jedes Jahr kürt der Langenscheidt Verlag im Herbst das Jugendwort des Jahres. Zu diesem Anlass geben wir Dir einen Überblick über die Jugendwörter der Jahre 2009 bis 2021.

2009: "Hartzen"

Das Jugendwort "Hartzen" übt laut der Jury gesellschaftspolitische Kritik am Sozialhilfesystem Hartz IV. Es bedeutet arbeitslos zu sein oder sinnlos rumzuhängen. Abwandlungen des Wortes sind Rum-, Mit- oder Abhartzen.

2010: "Niveaulimbo"

Niveaulimbo bezeichnet das ständige Absinken des kulturellen, sprachlichen und zwischenmenschlichen Niveaus in einer Gesprächsrunde. Zu meist wird sich damit auf Jugendliche bezogen, deren Unterhaltungen nur aus Beleidigungen oder vulgären Äußerungen bestehen.

2011: "Swag"

Eine Person mit "Swag" besitzt eine besonders coole Ausstrahlung. Entweder hast Du ihn oder eben nicht. Bekannt geworden ist der Begriff durch den österreichischen Rap-Poeten Money Boy, der mit Song-Titeln wie "Dreh den Swag auf" die Jugendkultur maßgeblich beeinflusst hat.

2012: "Yolo"

"Yolo" ist die Kurzform für das englische "you only live once" und erinnert daran, dass man nur einmal lebt und das Leben auskosten muss. Ein modernes "Carpe Diem". In der Jugendsprache wird "Yolo" oft bei Aktionen verwendet, die nicht ganz vernünftig sind.

2013: "Babo"

Haftbefehls "Chabos wissen, wer der Babo ist" erklomm nicht nur die Hip-Hop Charts, sondern brachte auch das Jugendwort 2013 "Babo" zur Welt. Es ist ein Synonym für eine Person, die in der Gruppe als Chef, Boss oder auch Respektperson angesehen wird. Das Wort stammt aus der Osttürkei und ist eine Abwandlung des dort verwendeten "Baba", kurz Vater.

2014: "Läuft bei dir"

Die Redewendung ist eigentlich selbsterklärend. Wenn jemand zu Dir "Läuft bei dir" sagt, beglückwünscht er Dich oder gratuliert Dir.

2015: "Smombie"

"Smombie" ist eine Fusion aus den Wörtern Smartphone und Zombie. Es beschreibt eine meist junge Person, die so sehr an ihr Smartphone gefesselt ist, dass sie ihre Umwelt ausblendet. Einen klassischen "Smombie" erkennst Du an Kopfhörern in den Ohren, einem langsamen Gang und dem Starrer auf sein Handy. Der Erzfeind des "Smombies" ist der Straßenverkehr, wo er oft auf Unverständnis trifft.

2016: "Fly sein"

"Fly sein" beschreibt ein endloses Gefühl von Freiheit. Ein Mensch, der "fly" ist, befindet sich in einem Zustand voller Energie und Tatendrang.

2017: "I bims"

"I bims" ist die absichtlich falsch geschriebene Version von "Ich bin's". Die Schreibweise stammt aus dem "Vong"-Sprachstil; einem weit verbreiteten Twitter-Slang. Auch hier hatte der Sprechgesangskünstler "Money Boy" wieder seine Finger im Spiel.

2018: "Ehrenmann/Ehrenfrau"

Wenn dich jemand Ehrenmann oder Ehrenfrau nennt, erachtet er Dich als verlässlich und bedankt sich bei Dir. Allerdings hat der Begriff inzwischen auch eine ironische Komponente und wird verwendet, wenn jemand etwas Wichtiges vergisst.

2019: Die Wahl fiel in diesem Jahr leider aus

2020: "Lost"

Betitelt Dich jemand als "lost", hält er dich für verpeilt oder äußerst vergesslich. Vor allem der Twitch-Streamer "Trymacs", der oft für etwas verwirrt von seinen Zuschauern gehalten wird, prägte den Begriff.

2021: "Cringe"

Wenn Dein Gesprächspartner plötzlich zusammenzuckt und "cringe" murmelt, ist ihm die aktuelle Situation oder etwas Gesagtes unangenehm. Fremdscham ist die am besten zutreffende Übersetzung.


Du willst wissen, welche Jugendwörter dieses Jahr zur Auswahl stehen?

Timon Wegner