Ebbe im Geldbeutel und auf dem Konto am Monatsende - gerade aktuell ist das Geld schneller weg als sonst. Wir haben Tipps für einen besseren finanziellen Überblick. 
© pixabay
fein leben
27.11.2022, 15:04 Uhr

Chronisch pleite: So kriegst Du ohne Verzicht Dein Geld in den Griff

Wenn immer am Ende des Geldes viel Monat übrig ist, dann stellt man sich die Frage: Was mache ich mit meinem Geld nur falsch? Wir haben für Dich 5 Tipps, wie Du Deine Finanzen in den Griff bekommst - gerade in diesen Zeiten.

1. Führe ein Haushaltsbuch (via App)

Je moderner die Welt wird, desto mehr Möglichkeiten gibt es, Geld auszugeben. Um in Deinem persönlichen Konsum-Dschungel den Überblick zu behalten, empfehlen wir Dir, ein Haushaltsbuch zu führen. Am leichtesten funktioniert das per App. Gib Dein Einkommen als Startbetrag an und liste Tag für Tag Deine Ausgaben auf. Die App zieht ganz automatisch alle Ausgaben von Deinem Einkommen ab. So weißt Du immer, wie viel Geld Du gerade zur Verfügung hast. Langfristig gesehen hast Du es leichter Schulden zu vermeiden und für Großanschaffungen zu sparen.

Unser Tipp: Die App: "Haushaltsbuch"

Mit der App "Haushaltsbuch" hast Du einen Überblick über Deine Ein- und Ausgaben. (Empfehlung/unbezahlte Werbung)
Majied Akkad

2. Rechne Deine Geldfresser hoch

Wenn Du Dir jeden Tag beim Bäcker einen Kaffee To Go für stolze 4,60 Euro holst, dann bist Du im Monat um rund 140, im Jahr um knapp 1700 Euro ärmer. Um Dir bewusst zu werden, wie viel Geld Du für eine bestimmte Sache ausgibst, brauchst Du kein Mathegenie zu sein. Rechne einfach den Preis einer Ware mal die Häufigkeit Deines Konsums pro Monat.

Old but gold: Bei schwieriger Finanzlage hilft es, ein Haushaltsbuch zu führen.
pixabay

3. Liste Deine Abonnements auf

Hier mal 2,49 Euro, dort mal 4,99 Euro: Jede:r von uns schließt gerne kleinere Abos ab. Dass das ziemlich ins Geld gehen kann, ist nur den Allerwenigsten bewusst. Vor allem dann wenn man seine Abos nicht nutzt, dann ist das herausgeschmissenes Geld. Wir empfehlen Dir daher, eine Liste von all den Dingen zu erstellen, die Du abonniert hast, um Dir einen Überblick zu verschaffen. Schnapp Dir einmal im Monat die Liste und prüfe, ob Du Deine laufenden Abos noch nutzt und nutzen möchtest. Zusätzlich kannst Du die Kosten Deiner Abonnements natürlich auch in der Haushaltsbuch-App unter "Ausgaben" angeben.

4. Gehe nie ohne Einkaufsliste in einen Supermarkt

Achtung, Binsenweisheit: Einkaufen macht Spaß. Das ist einerseits schön. Anderseits ist es gefährlich für unseren Geldbeutel, wenn wir ohne Einkaufsliste in einen Supermarkt laufen. Und auch wenn Du Dir denkst: "Ach, ich brauch keine Einkaufsliste. Ich habe im Kopf, was ich ungefähr benötige." Falsch gedacht! Denn beim Blick ins Süßigkeitenregal können Hirnfunktionen aussetzen ;) Um wirklich auf Nummer Sicher zu gehen, solltest Du Dir aufschreiben, was du wirklich brauchst. Ansonsten läufst Du Gefahr, nach Lust und Laune einzukaufen. Und das merkst Du auch am Ende des Monats.

5. Schmiere Dir Deine Brote selber

Vorschlag für Deine Einkaufsliste: Brot, Butter, Käse und Wurst. Du denkst Dir vielleicht: "Brauch ich nicht. Kann ich mir auch jeden Tag beim Bäcker holen." Na, dann viel Spaß mit den Rechnungen am Ende des Monats. Denn bei dem was man heutzutage für ein belegtes Brötchen zahlt, könntest Du am Ende der Woche einen Großeinkauf machen. Unser Tipp: Sei nicht faul und bereite (vor allem Rohkost) zuhause selbst zu. Das spart zwar keine Zeit, rechnet sich aber am Ende des Monats finanziell.


Noch mehr Finanztipps:

fein leben
23.11.2022, 13:14 Uhr

Kaufrausch am Black Friday? Mit diesen Tipps behältst Du Deine Ausgaben im Griff

Für Sparfüchse:

fein leben
feine Stadt
18.08.2022, 09:50 Uhr

Umsonst shoppen gehen: Die Kost-Nix-Läden rund um Nürnberg

Majied Akkad