Florian Gewalt, Sohn des Steinbach-Bräu-Inhabers Christoph Gewalt, ist Deutschlands bester Nachwuchsbrauer. 
© Nina Dworschak, NN
fein genießen
feine Stadt
20.11.2022, 15:21 Uhr

Bierbrauer-Preis: Erlanger Brauer gewinnt bayerischen und bundesweiten Wettbewerb

Erlangen hat einen neuen Doppelmeister: Im Oktober holt Florian Gewalt, ausgebildet bei Steinbach Bräu in Erlangen, den Titel des Bayerischen Landessiegers für das Brauer und Mälzer-Handwerk. Damit qualifiziert er sich für den Bundesleistungswettbewerb. Jetzt ist er auch aktuell Deutschlands bester Nachwuchsbrauer.

Florian Gewalt, in dessen Familie das Bierbrauen Tradition hat, vertrat das bayerische Brauer- und Mälzer-Handwerk beim Bundesleistungswettbewerb 2022, der Anfang November in der Schwindbräu in Aschaffenburg ausgetragen wurde. Dort hat Gewalt sich mit den Landessiegern aus den anderen Bundesländern gemessen. Ziel der Leistungswettbewerbe im Handwerk ist es unter anderem, die Vorzüge der betrieblichen Ausbildung in mittelständischen Brauereien herauszustellen und begabte Auszubildende in ihrer beruflichen Entwicklung zu fördern.

Erst Bayerns bester Nachwuchsbrauer

Zuvor, im Oktober, stellten sich die Kammersierger:innen des des Prüfungsjahres 2022 aus allen sechs bayerischen Kammerbezirken - darunter auch Florian - in der Brauerei Johannes Grasser in Huppendorf/Königsfeld den Fragen der bayerischen Prüfungskommission, bestehend aus Andreas Dorn (Brauerei Wiethaler, Lauf), Monika Hansen (Meinel-Bräu, Hof), Robert Pawelczak (Berufsschule Main-Spessart, Karlstadt), Stefan Pfister (Brauerei Pfister, Eggolsheim), Matthias Ströbel (Neumarkter Lammsbräu, Neumarkt) und Alexander Zankl (Brauerei Zehendner, Mönchsambach).

Teilnehmer und Prüfungskommission des Landesleistungswettbewerbs 2022 (hinten, v. li.): Andreas Dorn (Brauerei Wiethaler), Matthias Ströbel (Neumarkter Lammsbräu), Robert Pawelczak (Berufsschule Main-Spessart), Monika Hansen (Meinel-Bräu, Hof), Alexander Zankl (Brauerei Zehendner); (vorne, v.l.): Ulrich Schmitt (HWK Oberfranken), Nico Vogel, Julian Springer, Maximilian Kunstwadl, Andreas Mayer, Carl Wiesner, Florian Gewalt aus Erlangen (Landessieger) und Stefan Pfister (Brauerei Pfister).
privat, NN

Florian Gewalt ist 20 Jahre alt, Student, Hobbyfußballer in Spardorf und aktuell nun eben auch Deutschlands bester Nachwuchsbrauer. An einem Samstagvormittag steht er dennoch in der Gaststätte seiner Eltern, dem Storchenkeller des Steinbach Bräu in der Erlanger Innenstadt und hilft beim Bierverkauf. Direkt vom Lagertank fließt dort das Bier von Erlangens größter Brauerei in der Vierzigmannstraße in die Krüge der Gäste - oder eben in Zwei-Liter-Flaschen zum Mitnehmen.

Fast aus dem Stehgreif

Seit Oktober studiert Gewalt in Freising an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Sein Studienfach ist fast dasselbe wie das des Vaters und das der Mutter: Brauereiwesen und Gerätetechnologie. Auch der Opa hat dort studiert, Brauingenieurwesen. Nach dem Abitur 2020 hat Gewalt in der familieneigenen Brauerei die Ausbildung zum Brauer und Mälzer gemacht. Mittelfrankenweit schloss er die mit dem besten Notendurchschnitt ab, das qualifizierte ihn für die Teilnahme am Landeswettbewerb zum besten Nachwuchsbrauer. Er gewann und reiste zum Bundesentscheid, bei dem er sich gegen drei andere Kandidaten durchsetzen konnte. Und dass, obwohl er kaum Zeit hatte, um sich auf die Wettbewerbe vorzubereiten, wie er sagt.

Durch das sogenannten "Spindeln" kann der Jungbrauer herausfinden, wie sich der Restzuckergehalt des Bieres verändert hat. 
Nina Dworschak, NN

Gelernt hat Florian Gewalt sein Handwerk weniger vom Vater als vom Braumeister des Steinbach Bräu, Michael Wenk. Während seiner Ausbildung war er auch viel in anderen Brauereien und Mälzereien unterwegs. Unter anderem in Regensburg, in der Brauerei eines ehemaligen Kommilitonen des Vaters oder beim Onkel in der Steinbach-Mälzerei in Zirndorf.

2023 wird der Bundeswettbewerb der Nachwuchs-Brauer:innen dann in Erlangen stattfinden.


Hier kannst Du in Nürnberg die WM boycottieren und trotzdem Spaß haben

fein leben
fein rausgehen
20.11.2022, 11:29 Uhr

Boykott Katar: So kannst Du Spaß während der WM haben, ohne sie zu unterstützen

Fränkische Brauereien: Unabhängig oder Teil eines Großkonzerns?

fein leben
04.11.2022, 17:49 Uhr

Unabhängig oder Großkonzern? Diese Firmen stecken hinter bayerischen Brauereien

Deine Bucketlist für den Winter 2022 in Erlangen

fein leben
feine Stadt
fein rausgehen
19.11.2022, 14:20 Uhr

Das ist Deine Herbst Bucket-List für Erlangen

Nina Dworschak/vnp