Die Indie-Band Guacayo bringt ihre tanzbare Musik und empowernden Texte am Donnerstag, 14.10., ins Stereo.
© Guacayo
fein rausgehen

Bei diesen Konzerten entdeckst Du neue Lieblingsbands

Ein Mix aus Orgel und Elektro, Texte, die was zu sagen haben und Musik, zu der man einfach tanzen muss. Wir sind sowas von heiß darauf, neue Lieblingsbands zu entdecken und echte Konzertperlen zu feiern. Diese Konzerte solltest Du diese Woche nicht verpassen!

Retro-Highlight und elektronischer Sound am Mittwoch

Seit ungefähr hundert Jahren gehören Sonny Ronny & The Shotguns um Gitarrist und Sänger Norbert Schottenhammel zum festen Inventar der hiesigen Musikszene. Ihr „Contemporary Retro Groove“ orientiert sich an Guitar-Heros wie Stevie Ray Vaughan oder Jimi Hendrix, groovt hart und laut, und macht noch immer ungemein Spaß. Am Mittwoch, 13. Oktober, spielt das Trio mal wieder in der Fürther Kofferfabrik, Lange Straße 81, Beginn 20 Uhr.

Sonny Ronny & The Shotguns: All Time Klassiker unserer lokalen Musikszene.
Sonny Ronnie & The Shotguns


By the way: Wenn Du mehr zu Konzerten und Veranstaltungen in Nürnberg, Fürth und Erlangen wissen willst, dann hol Dir die kostenlose fein raus-App für iOS- und Android-Geräte.


Sehr viel dezenter tönt es am selben Abend ab 21 Uhr aus dem Neuen Museum in Nürnberg (am Klarissenplatz): Der österreichische Musiker und Komponist Manu Delago verschmelzt neo-klassische Musik mit elektronischen Beats und Soundscapes zu einem cinemaesken Ambient-Sound, dessen Wirkung durch aufwändige Visualisierungen noch verstärkt wird.

Donnerstag: Dancen zu empowernden Texten

„Sag nein zur Norm, sag ja zu dir selbst!“ Schöner Kalenderspruch, den sich die Band Guacayo da ausgedacht hat. Das Quartett um Sängerin/Songwriterin Sophie Filip singt von Feminismus, Umweltzerstörung, Schubladendenken und tiefen Gefühlen, verpackt in eine ansprechende Mischung aus Reggae, Indiepop und Hiphop. Am Donnerstag, 11. Oktober, um 20 Uhr bringen Guacayo den Nürnberger Club Stereo zum Tanzen (Klaragasse 8).

Freitag: Musikalische Stimmung auf bayrisch

Wennst a bisserl Lust auf wos füas Gmüt host, dann gehst am Freitog, 15. Oktober, noch Nürnberg ins Gutmanns (Bayernstraße 100, logo). Da spuin die Drei Männer nur mit Gitarre ihra lustigen, gemütvollen und – freilich! - auch gesellschaftskritischen Liedla. Schee daherredn könnas freilich auch, die drei boarischen Gaudi-Buam. Aufspuit wird ab Zwonzg Uah.

Ordentlich tanzen am Samstag

Noch ein schönes Band-Zitat: „We don’t live the pop dream, but we are living the dream pop.“ Some Sprouts kommen aus Süddeutschland und schreiben schöne, mal tanzbare, mal verträumte, meistens mitsingbare Popsongs. Klingt ziemlich unbeschwert. Und das können wir im Augenblick ja wirklich gut gebrauchen. Am Samstag, 16. Oktober, 20 Uhr, gastieren die Sprossen im Nürnberger Club Stereo, Klaragasse 8.

The Sonic Flowers machen einen ähnlichen Sound wie die bekannteren Mergers, was nicht verwunderlich ist, schließlich besteht die Nürnberger Band aus Mitgliedern der Mergers und Cisco Pikes. Knackiger Sixties-Rock also mit rauen Gitarren, schwurbelnder Orgel und eskalierendem Beat. Genau das Richtige also für das legendäre Weiße Ross in Immeldorf, wo am Samstag ab 19 Uhr die Verstärker hochgefahren werden.


Mehr Tipps zu Konzerten, Events und Party findest Du in unserem Ressort fein rausgehen.


Peter Gruner