Hoch die Hände - Wochenende! Diese 5 Ausflugsziele entlang der RE-Strecke nach Treuchtlingen sind einen Besuch wert.
© Pixabay
fein rausgehen
fein leben

Ausflug ist angesagt! 5 tolle Ziele entlang der RE-Strecke Nürnberg-Treuchtlingen

Die Sonne scheint, das Wetter ist schön, das Wochenende ruft! "Aaaauuuusfluuuug!!", schallt es laut und deutlich. In diesem Artikel fahren wir mit Dir gemeinsam einmal die RE-Strecke nach Treuchtlingen ab und stoßen dabei auf fünf Aktivitäten, die Du auf dem Weg unternehmen kannst.

Unser erster Halt: Schwabach. Die Städtische Galerie.

Ein Besuch der Galerie vom Künstlerbund Schwabach lohnt sich sicher immer, gerade aber ganz besonders: Noch bis zum 30.01. stellt Leonora Prugger ihre Bilder dort aus. Überwiegend Großformate, abstrakte "Wimmelbilder aus Formen und Farben". "Bring the game back on" hat die 26-jährige Künstlerin ihre Ausstellung genannt. Und hat sich dafür vor allem mit Leichtigkeit und Ernst, Siegeszug und Kontrollverlust, Spiel und Leben, geselligem Beisammensein und Kontaktbeschränkungen beschäftigt - all ihre Bilder sind in der Pandemie entstanden.

Leonora Prugger hat im vergangenen Jahr ihren Diplomabschluss mit Auszeichnung an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg gemacht. "Bring the game back on" ist ihre erste eigene Ausstellung.

Du findest die Galerie in Schwabach am Königsplatz 29. Donnerstags und freitags ist jeweils von 11 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, am Samstag kannst Du von 10 Uhr bis 13 Uhr und am Sonntag von 13 Uhr bis 16 Uhr die Ausstellung besuchen.

Weitere Informationen findest Du hier.

Überwiegend Großformate und kräftige Farben: Aktuell stellt die junge Künstlerin Leonora Prugger in der Galerie Schwabach aus und beschäftigt sich in ihren Bildern mit Leichtigkeit und Ernst in der Pandemie. 
Roland Fengler

Nächster Halt: Pleinfeld. Und einmal um den Brombachsee.

Die Möglichkeit für ein bisschen Outdoor-Bewegung in schönem Landschaftspanorama bekommst Du an unserer nächsten Haltestelle. Wir steigen in Pleinfeld aus, laufen ein Stückchen und umrunden dann den Großen Brombachsee. Eigentlich ist der Brombachsee aufgrund eines Beschlusses von 1970 primär aus pragmatischen Gründen entstanden: Er sollte genau wie der Altmühlsee und der Rothsee dem regenarmen Norden Frankens als Wasserspeicher dienen. Darüber hinaus hat das auf dem Reißbrett entworfene Fränkische Seenland aber vor allem auch den Tourismus in der Gegend ordentlich angekurbelt. Jetzt in den Wintermonaten ist "actionmäßig" natürlich nicht so viel los wie im Sommer - was aber auch ein Vorteil sein kann. Im Moment ist der Brombachsee nämlich nicht mit Besucher:innen überlaufen und einfach ein guter Ort, um mal den Kopf frei zu kriegen und tief durchzuatmen. Und ein gemeinsamer Spaziergang mit lieben Menschen am Seeufer entlang eignet sich auch super für wirklich gute Gespräche.

Wenn Du den Großen Brombachsee einmal ganz umrunden möchtest, dann läufst Du 15 Kilometer, die Seite des Tourismusverbandes Fränkisches Seenland kalkuliert dafür drei Stunden Fußmarsch. Du kannst aber natürlich auch einfach ein Stückchen am Ufer entlang flanieren, bis Du keine Lust mehr hast.

Auch tagsüber ein guter Ort, um durchzuatmen und den Kopf freizukriegen: Der Brombachsee. 
Olaf Römer

Nächster Halt: Ellingen. Barock-Schloss und Fürst Carl-Brauerei.

Sehr zu empfehlen ist definitiv auch ein Besuch der Residenz Ellingen. Die Ursprünge des Ellinger Schlosses finden sich schon im Mittelalter, in seiner heutigen Erscheinung entstand es allerdings erst im 18. Jahrhundert. Und: Der Feldmarschall Carl Philipp Fürst von Wrede, dem die Residenz 1815 übergeben wurde, hat sich nicht lumpen lassen und einige Raumfluchten mit so kostbaren Seiden- und Papiertapeten, Möbeln und allerlei Schnickschnack ausstatten lassen, dass diese Räume nun zu den bedeutendsten Raumkunstwerken des Klassizismus in Bayern gehören!


By the way: Wenn Du mehr aus dem schönen Leben in Erlangen, Nürnberg und Fürth erfahren willst, dann hol Dir die kostenlose fein raus-App für iOS- und Android-Geräte.


Die Residenz Ellingen (Schlossstraße 9) kann von Dienstag bis Freitag, 10 Uhr bis 16 Uhr besichtigt werden, Führungen starten immer zur vollen Stunde. Der Eintritt beläuft sich auf 5 Euro, ermäßigt sind es 4 Euro.

Gleich gegenüber des Schlosses, in der Schlossstraße 10, hat außerdem Fürst Carl seine Brauerei. Das Sudhaus kann man allerdings nur dann besichtigen, wenn man davor einen Termin vereinbart hat. Telefonisch ist die Schlossbrauerei unter 09141 / 978 0 zu erreichen.

Nächster Halt: Weißenburg. Römer, Festung und Eis.

Wenn Du Dich für Geschichte interessierst, genauer gesagt für die Römische Antike, dann kommst Du in Weißenburg sicherlich voll auf Deine Kosten! Immerhin wurde in dieser Kleinstadt am Limes der bedeutendste Römerschatz nördlich der Alpen gefunden - und kann hier auch noch bestaunt werden. Allerdings leider erst wieder ab März, das Römermuseum und auch die Römertherme in Weißenburg sind aktuell im Winterschlaf. Aber als kleinen Trost kannst Du schon mal die Rekonstruktion des bedeutenden römischen Truppenstandorts Castell Biriciana besuchen, da ist nämlich umsonst und draußen. Und dann kannst Du einmal um die Wülzburg herum laufen.

Die Hohenzollernfestung wurde 1588 von Markgraf Georg Friedrich dem Älteren von Brandenburg-Ansbach errichtet. Das besondere dabei: Der Grundriss der Wülzburg ist ein regelmäßiges Fünfeck, was in Sachen Verteidigung noch ein ziemlich neuer, aber auch ziemlich kluger move gewesen ist. Heute beheimatet die Wülzburg eine Berufsfachschule der Rummelsberger-Diakonie für sämtliche soziale Berufe. Und die Burg dient auch oft als Veranstaltungsort vor allem für Konzerte. Bis Mai gibt es leider keine Führungen, aber es ist auch einfach schön und sehr entspannend, einmal einen Rundgang um die Burg herum zu machen. Du kannst dabei nämlich auf den Bastionen laufen und hast so, wenn das Wetter mitspielt, einen super Ausblick über den Umkreis.

Und nach all der geschichtlichen Weiterbildung kannst Du dann wieder in die Stadt zurückkehren und Dich in Weißenburg mit einem Eis belohnen. Gefühlt hat die Kleinstadt die höchste Dichte an Eisdielen in der Umgebung. Sich einmal durchzuprobieren ist sehr zu empfehlen.

Zur Entspannung am Ende eines ereignisreichen Tages: Abschalten in der Altmühltherme. 
Günther Trescher

Unser Ziel: Treuchtlingen und die Altmühltherme.

Wie könnte man auch einen ereignisreichen Wintertag besser ausklingen lassen als mit einem entspannenden Besuch in der Therme? Unser letzter Halt Treuchtlingen eignet sich dafür sehr gut. Du findest dort neben der Therme auch ein Familien- und Aktiv-Bad und eine Sauna-Landschaft. Es gilt dort überall 2G+, allerdings ist direkt vor Ort gleich ein Schnelltestzentrum. Und Du kannst online die aktuelle Auslastung der Therme abchecken, musst Dich aber nicht im Vorhinein anmelden, es sei denn, Du möchtest die Salzlounge der Altmühltherme nutzen (Anmeldung telefonisch möglich unter 09142 / 96020).

Die Altmühltherme hat immer von 9 Uhr bis 21 Uhr geöffnet, die Sauna kannst Du allerdings erst ab 10 Uhr besuchen.

fein leben

Eisige Touren: Wunderschöne Winterwanderungen in der Nähe von Nürnberg

Wenn Du es lieber ein bisschen bewegter angehen möchtest am Wochenende: Hier haben wir Dir ein paar Winterwanderungen zusammengestellt:

fein rausgehen
fein genießen

Diese fränkischen Ausflugsrestaurants sind einen Besuch wert

Ausflüge machen hungrig: Diese Restaurants in der Umgebung sind ebenfalls einen Spontanausflug wert, finden wir:

fein genießen

Hier bekommst Du veganes Essen für unterwegs in Nürnberg

Und für den gemütlichen Couch-Sonntag - in diesen Restaurants kannst Du veganes Essen bestellen:

Bernadette Rauscher