Unterwegs auf dem Fünf-Seidla-Steig bei Gräfenberg
© Irini Paul
fein leben

11 Dinge, die Du noch nicht über den Fünf-Seidla-Steig wusstest!

Sommer, Freunde, Natur und Bier lassen sich optimal auf dem Fünf-Seidla-Steig rund um Gräfenberg (Kreis Forchheim) verbinden. Also packt den Wanderrucksack und auf geht's in die Fränkische! Hier kommen 11 nice-to-knows, mit denen Du Family and Friends auf der Wanderung beeindrucken kannst.

1. Fünf- Seidla- Steig seit 2008

Mit der Eröffnung des Thuisbrunner Elchbräus im Jahr 2007 sind nun fünf Brauereien entlang von circa zehn Kilometern schönstem Wanderweg durch die Fränkische Schweiz. Am 27. September 2008 wird der neue Wanderweg zwischen den Brauereien eingeweiht. Damit sollte nicht nur ein Tourismusmagnet für die Region geschaffen werden, sondern auch für wirtschaftlichen Aufschwung gesorgt werden.

2. Weißenoher Klosterbrauerei ist die Älteste Frankens

Die Klosterbrauerei Weißenohe ist die älteste in Franken.
Rolf Riedel

Nach eigenen Angaben der Brauerei ist davon auszugehen, dass bereits 1050 im Zuge der Stiftung des Benediktinerklosters mit dem Bierbrauen begonnen wurde. Damit wäre die Klosterbrauerei eine der ältesten in Deutschland und die älteste Frankens.

3. Der Elch- Whisky mit deutschem Torf

Seit 2017 gibt es nicht nur die leckeren Biere des Elch- Bräus, sondern auch einen eigenen Whisky. Für den "Torf von Dorf", wie sich eine der Abfüllungen nennt, wurde erstmals Malz mit deutschem Torf geräuchert. Eine echte Besonderheit aus der Fränkischen Schweiz. Wer nichts mit Whisky anfangen kann, sollte einen der feinen Brände probieren. Die Auswahl ist groß: 16 verschiedene Brände von Torfmalz-Birne über den Gemeiner Schneeball-Brand bis hin zu Mirabelle und Bockbier, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Das sind die beliebtesten Biergärten in Nürnberg

4. Stempelkarte und Sammelkrüge

Bei jedem Getränk erhält man einen Stempel in den fünf Brauereien
Sophie Neukam

Du willst ein kleines Andenken an der Fünf-Seidla-Steig haben? Dann kannst Du Dir in Deiner "Startbrauerei" eine Stempelkarte abholen. Bei jedem Getränk, das Du in einer Brauerei zu Dir genommen hast, bekommst Du einen Stempel auf die Karte. Wenn Du in jeder Brauerei etwas getrunken hast, kannst Du Dir den Sammelkrug für 7 Euro bei einer der fünf Brauereien als Andenken kaufen. Ein schönes Souvenir!

5. Candle-Light-Dinner in der Brauerei?

Romantisches Essen, wie hier im Bild, ist auch im Brauerei-Gasthof Friedmann in Gräfenberg möglich
colourbox

Richtig gelesen! In der Brauerei Friedmann kannst Du mit Deiner oder Deinem Liebsten Liebsten zum Candle-Light-Dinner kommen. Eine eher ungewöhnliche Idee für einen Brauerei-Gasthof, aber auf jeden Fall ein Grund, es mal auszuprobieren, finden wir!

Noch mehr Feines Food und Feine Drinks aus Nürnberg, Fürth und Erlangen

6. Sammeltaxi und Buslinien für die Lauffaulen

  Mit dem Taxi geht es zurück zum Ausgangspunkt für die Lauffaulen.
Felix Hörhager

Da der Fünf-Seidla-Steig kein Rundweg ist, bedeutet das: Man muss auch wieder zurück. Nach knapp zehn Kilometern und möglicherweise mehr als fünf Bier intus kann das schon manchmal zur Herausforderung werden. So besteht die Möglichkeit, dass Ihr euch mit einer der beiden Buslinien (226, 229) zurück zum Zug/Auto fahren lasst. Aber Achtung! Zu manchen Zeiten verkehren diese als Anrufsammeltaxis und brauchen eine Stunde oder mehr Vorlaufzeit. Alternativ könnt Ihr natürlich auch ein Taxi anrufen, das ist vor allem bei größeren Gruppen sinnvoll und spart Nerven...

7. 103 Stufen zu Friedmann's Biergarten zum Bergschlösschen

103 Stufen müssen erklommen werden, bevor man die wunderbare Aussicht genießen kann.
Sophie Neukam

Neben Friedmann’s Bräustüberl, das auf der Wanderkarte in Gräfenberg eingezeichnet ist, gibt es die Möglichkeit auch in Friedmann's Biergarten zum Bergschlösschen einzukehren. Doch dafür solltest Du sportlich sein. Es warten 103 Stufen auf Dich. Das lohnt sich: Die Aussicht ist fantastisch!

Bei einen guten Bier kann man hier den Blick über Gräfenberg schweifen lassen.
Sophie Neukam

8. Preisgekröntes Bier vom Elch-Bräu

Wer eines der "Elch-Biere" mal probiert hat, wird schnell gemerkt haben: Das schmeckt! Doch nicht nur uns geht es so. Mehrmals erhielt die Brauerei Auszeichnungen bei Europas wichtigsten Bierpreis, dem European Beer Star Award. So erhielt das Dunkle Bier 2010 Bronze und 2017 Gold in der Kategorie "German Style Kellerbier Dunkel" und das Pilz 2012 Gold in der Kategorie "German Style Kellerpils".

9. Nehme ich beim Bierwandern ab?

Schafft man es das ganze Bier wieder abzutrainieren durchs Wandern?
Peter Kneffel, dpa

Wir haben einmal gemessen, wie viele Kalorien ein Mann in den 30ern während des circa 19 Kilometer langen Wanderweges verbraucht: Es sind ungefähr 2500 Kalorien, die allein durchs Wandern verbrannt werden. Ein Seidla hat im Schnitt circa 200 Kalorien (je nach Sorte). Das heißt, wenn bei jeder Brauerei ein Bier getrunken wird, verbrennen wir tatsächlich mehr als wir trinken. Doch was wäre eine anstrengende Wanderung ohne einen deftigen Braten? Hier kann man für die Portion nochmal 600 bis 700 Kalorien draufrechnen. Natürlich zählen zum Ab- und Zunehmen viele weitere Faktoren, jedoch kann man sagen, dass es auf jeden Fall theoretisch möglich ist, beim Bierwandern abzunehmen.

10. Bio-Bier aus Weißenohe

Ihr trinkt gerne nachhaltig und biologischer Anbau ist Euch wichtig? Dann werdet Ihr in der Klosterbrauerei Weißenohe fündig. Die Brauerei bietet neben einer experimentierfreudigen Auswahl an Pils auch das malzige "Classic Export" in Bioland-Qualität an. Nach eigenen Angaben erspart ein Kasten des Bieres den Einsatz von Agrochemie auf sieben Quadratmetern Acker. Da schmeckt das Bier doch gleich noch etwas besser!

11. Brauereien in Frauenhand

Bis vor gar nicht so langer Zeit waren die Brauereien rund um Gräfenberg überwiegend in Frauenhand. Sowohl in den Brauereien Friedmann und Hofmann als auch beim Lindenbräu standen Frauen am Sudkessel.

In Gräfenberg sind aktuell beide Brauereien in Frauenhand.
VNP/Hans Kammler, NN

Mit der Eröffnung des Elch-Bräus und der Weitergabe des Hofmann Bräus an einen männlichen Nachfolger sind die Frauen wieder in der Unterzahl. Dennoch zeigt es: Gutes Bier zu brauen ist keine reine Männersache!

fein genießen

Neue Brauanlage im Entla's Keller Erlangen

Sophie Neukam